Eingabe Stalderwegli (eingereicht am 19.09.2019)

Avatar of SP OberburgSP Oberburg - 19. September 2019 - Aus dem Gemeinderat

» Antwort des Gemeinderates (PDF 1,7mb)

 

Sehr geehrte Frau Gemeinderatspräsidentin, liebe Rita
Sehr geehrte Frau Gemeinderätin, liebe Marion
Sehr geehrte Herren Gemeinderäte

Das heutige Stalderwegli ist laut Oberburg-Buch eine der ältesten Verbindungen zur Kirche und das Endstück der traditionellen Kirchwege, die von den Aussenbezirken der Gemeinde bis zu ihrem Gotteshaus geführt haben.

Noch heute dient es unter anderem diesem Zweck. Doch viel mehr ist das Stalderwegli auch Kindergarten- und Schulweg für ein lebendiges Quartier, Verbindung vom Altersheim zum Dorfkern, Zugang zum Kirchgemeindehaus und zum öffentlichen Kinderspielplatz, Wanderwegstrecke und Veloweg. Und in einem himmeltraurigen Zustand.

Seit Jahren wird von Nutzerinnen und Nutzern dieses wichtigen Fuss- und Radweges immer wieder darauf hingewiesen, dass der Belag jeder Beschreibung spottet, mit Löchern, Rissen  und Dellen durchzogen ist und bei Regen derart von Pfützen bedeckt wird, dass der Teer nur noch auf einem schmalen Streifen hervorschaut. Von der mangelnden Beleuchtung im ersten Teilstück vom Dorf her kommend ganz zu schweigen.

Angesprochen auf diese unhaltbaren Verhältnisse haben die zuständigen Behörden jeweils darauf verwiesen, dass sie darüber sehr wohl Kenntnis hätten, eine Lösung aber unter anderem davon abhänge, wie es mit dem Oberburg Park weitergehe. 2009 (vor zehn Jahren also) wurde die Sanierung des Stalderweglis gar in die Legislaturziele 2009-2012 des Gemeinderates aufgenommen. Fazit nach vier Jahren damals: «Der Durchgang zur Kirche und zum Altersheim (Stalderwegli) ist noch immer sehr löchrig. Hier wurde der Belag noch nicht erneuert. (…) Das Stalderwegli ist in der Dämmerung sowie Nachts immer noch sehr gefährlich. Eine Beleuchtung konnte leider noch nicht realisiert werden.» Fazit: «Die Massnahme wurde nicht erfüllt.» (Zitate aus dem Rechenschaftsbericht des Gemeinderates von 2012)

Seither sind wiederum sieben Jahre ins Land und ins Dorf gezogen und es hat sich – rein gar nichts getan. Ausser dass der Zustand sich schleichend weiter verschlechtert.

Wir bitten den Gemeinderat und die zuständige Baubehörde, dieses Problem jetzt anzugehen und gemeinsam mit den Grundbesitzern Lösungen umzusetzen, die aus dem Glunggenwegli wieder ein Strässchen machen, das Werk- und Sonntags, tagsüber und auch nachts, gefahrlos und mit Freude begangen und befahren werden kann, ob zu Fuss, mit Hilfe des Rollators, im Rollstuhl, mit Kinderwagen, mit dem Trotti oder dem Fahrrad.

Wir würden es sehr begrüssen, wenn als Sofortmassnahme, auf die längeren Dunkelperioden und den Winter hin, die Beleuchtung ergänzt und die gefährlichen, tiefen Schlaglöcher zumindest provisorisch geflickt werden könnten.

Gerne werden wir die Antwort des Gemeinderates zusammen mit diesem Brief im SP aktiv der interessierten Öffentlichkeit zur Kenntnis geben.

Wir danken für eure Aufmerksamkeit und grüssen freundlich

SP Sektion Oberburg

Vroni Schwander-Bhend                     Susi Marti
Präsidentin                                          Sekretärin

 

Das Stalderwegli - in himmeltraurigem Zustand

Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.

0 Kommentare